Gewerkschaftsblog...

Dies ist ein gewerkschaftlicher Informationsblog für Beschäftigte der zur XXXLutz gehörenden Standorte.



Wir freuen uns auf die Beiträge der Kolleginnen und Kollegen.



Gewerkschaft ver.di

Montag, 2. Juli 2012

Neues von den Betriebsräten...

Auf Einladung der Gewerkschaft ver.di trafen sich XXXLutz Betriebsräte am 28.06.2012 in Nürnberg.

Kritisch setzten sich die Betriebsräte mit dem Zustandekommen des arbeitsrechtlichen Kontrollgremiums unter dem Vorsitz von Bischof Huber auseinander.

Was sind die Beweggründe von Bischof Huber für ein Unternehmen tätig zu sein?

Die Betriebsräte waren aber auch beeindruckt...
Beeindruckt vom Engagement der Betriebsratsvorsitzenden aus Nordhorn. Sie stellte sich den kritischen Fragen der Betriebsräte und nahm eine Menge an Themen und Einzelpunkte für das nächste Treffen des Gremiums mit. Wir danken ihr!

Die Betriebsräte suchen nun das persönliche Gespräch mit Bischof Huber. Über ver.di wurde er zum nächsten ver.di-Treffen am 25.07.2012 eingeladen.

Folgende Punkte sind den Betriebsräten vor allem wichtig...
1. die Tarifbindung von xxxLutz
2. die Bildung eines Konzernbetriebsrates

Übrigens einen großen Erfolg hat ver.di ohne Gerichtsverhandlung erreicht...
dem gekündigten Abteilungsleiter wird weiter beschäftigt. Wir hoffen, dass nun die Hintergründe für die Kündigung aufgearbeitet werden.


Kommentare:

  1. es gibt einiges was ich bei lutz nicht verstehe,was aber verdi hier mit diesem infoblog betreibt ist ein privatkrieg von hr nagel. diese hetzkampagne gegen lutz ist absolut unnötig!!!
    ich glaube immer noch, dass man über alles reden kann !!! aber mittlerweile habe ich den eindruck, dass hr nagel das garnicht möchte und wir als mitarbeiter ihm völlig egal sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diesem Kommentar kann ich mich nur anschliessen und möchte ergänzen:
      ver.di macht immer alles "SUPER", so wie bei z.B. bei SCHLECKER!!

      Löschen
    2. nicht nur bei schlecker!!! sondern auch in den eigenen reihen.

      Ebbe in ver.di`s Streikkasse? ver.di-Streikfonds nicht zu Lasten des Personalbudgets aufstocken!

      „Es ist genau wie „draußen“: Die Beschäftigten der Gewerkschaft ver.di sollen für folgenschwere Fehler und Unterlassungen ihrer Chefs, die zu einer beträchtlichen Verminderung des ver.di-Vermögens führten, zur Kasse gebeten werden. Das höchste beschlussfassende ver.di-Organ zwischen den Bundeskongressen, der Gewerkschaftsrat, hat 2011 beschlossen, dass der Anteil für den Streikfonds aus den laufenden Beitragseinnahmen um 4 % angehoben werden muss. Da bei ver.di die Verteilung der Beitragseinnahmen auf die verschiedenen Ausgabenpositionen in einer Budgetierungsrichtlinie geregelt ist, liegt auf der Hand, dass die 4 % Aufstockung für den ver.di-Streikfonds an anderer Stelle gekürzt werden müssen. (…) Der ver.di-Gesamtbetriebsrat hat errechnet, dass bei einer Kürzung der Personalbudgets um 4 % bei ver.di weitere 160 Stellen abgebaut werden müssten. Es ist bei ver.di nicht anders als im „richtigen Leben“: Gnadenlos versuchen die Verantwortlichen, die finanziellen Folgen von Misswirtschaft hauptsächlich den Beschäftigten aufzubürden. In den Betrieben „draußen“ kritisieren dies meistens die Gewerkschaften und oft auch Betriebsräte – im Gewerkschaftsbetrieb ver.di kritisiert solches Gebaren bisher leider nur der VGB. Wir fordern: Keine Aufstockung des ver.di-Streikfonds zu Lasten der ohnehin viel zu knappen Personalbudgets!“ Pressemitteilung des Verbandes der Gewerkschaftsbeschäftigten vom 15.03.2012 .

      Löschen
    3. ein Gewerkschafter4. Juli 2012 um 16:38

      Man, wir hatten schon gedacht, dass die Führungskräfte den Blog garnicht lesen. Nun beginnt die Gegenoffensive. Zufällig an einem Tag zwei Kommentare.
      XXXLutz nimmt den Blog nun Ernst.
      Wir danken!!!!

      Löschen
    4. Ein "Gewerkschafter" hat sich da ganz schön getäuscht!!
      Naja.

      Löschen
    5. hallo gewerkschafter

      ich glaube, wie schon am 03.07.12 geschrieben, ist das ganze ein privatkrieg von hr.nagel,wie man auch in den br sitzungen mit bekommt.
      hallo hr.nagel,
      bitte lassen sie den standort ka in ruhe!!!
      wir haben mit dem neuen gf einen tollen chef, der egal welche probleme da sind immer eine lösung für uns hat und mit aller kraft den standort wieder zum leben erweckt. ich habe noch eine frage an sie,warum wollen sie den standort bestreiken und vorallem mit wem ?? die einzigen die unzufrieden sind könnte ich ihnen mit namen benennen. das werde ich auch irgendwann tun. wenn sie ein gespräch mit mir persönlich wollen, bin ich gerne bereit, mich mit ihnen zu treffen um ihnen zu erzählen was wir wirklich wollen.

      ps: an "ein gewerkschafter"

      ich glauben, sie sehen geister. "führungskräfte - gegenoffensive" ich glaube sie wissen überhaupt nicht um was es hier geht.!!!! deshalb schlage ich vor: lassen sie bitte ihre d..... kommentare.

      Löschen
    6. Dirk Nagel - ver.di9. Juli 2012 um 16:21

      Sehr geehrter "Anonym",

      gerne nehme ich das Angebot eines Austausches mit Ihnen an.

      Leider haben Sie keinen Namen genannt.
      Dies macht es schwer, Kontakt aufzunehmen.

      Daher meine Bitte:
      nennen Sie im Blog Ihren Namen oder schreiben Sie mich bitte an.

      Einen Wunsch hätte ich in diesem Zusammenhang: wer hat wann gesagt, dass ver.di den Standort Karlsruhe bestreiken wird?

      Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung und den sich ergebenden Austausch.

      Ihr
      Dirk Nagel
      ver.di München

      Löschen
    7. ICH GLAUBE IHR REDET ANEINANDER VORBEI.
      KA IST NICHT KARLSRUHE SONDER XXXLUTZ MÜNCHEN.

      Löschen
    8. Hallo,
      ich kann zu Verdi nur danke sagen.

      Verdi hat die Monteure von Mann Mobilia XXXL
      bei den Gehaltsverhandlungen in Zusammenarbeit mit unserem BR hervorragend unterstützt.Nochmals Danke.

      Löschen
    9. es gibt noch einen viel Tolleren Blog

      xxx-lutz.net

      Löschen
    10. Frage mal an alle wie ich so hier raus gelessen habe ist bei der Xxxlutz Gruppe alles ok jetzt frage ich euch mal wenn mann von einer Filiale beispielsweise zu 31.12.12 gekündigt wird mit einen unbefristet Arbeitsvertrag und 3 jahre im Unternehmen ist. Und dann aber zum 1.1.13 in einer andere Filiale anfangen kann auch lutz Konzern nur andre staat bekommt mann dann einen neuen 1 jahr vertrag oder werden die jahre davor anerkannt ?

      Löschen
  2. ein Gewerkschafter8. Juli 2012 um 13:26

    Hallo Anonym,
    wann hat denn ver.di gesagt, dass Ihr Standort bestreikt wird. Vermutlich sind Sie selber noch nicht einmal Gewerkschaftsmitglied. Also auch nicht in der Lage zu streiken.
    Aber sagen Sie doch mal genau, was alles in Karlsruhe gut läuft. Vielleicht können ja andere Standorte und deren Chefs von Karlsruhe lernen.

    Also schreiben Sie hier, was sich durch Karlsruhe in Würzburg, Mannheim, Passau, Landshut, München, Nordhorn, Fatting und den anderen BR-Standorten durch verbessert. Und was Sie als Betriebsrat hierzu beigetragen haben. Dies hielt uns allen.

    AntwortenLöschen
  3. Spannend, dass in München alles mit dem neuen Chef in Ordnung ist,
    also keine Kündigung eines Abteilungsleiters
    keine Kürzung von Zulagen eines Verwaltungskollegen,
    natürlich wird unsere Jugendvertetung übernommen,
    natürlich gibt es keinen Personalabbau,
    natürlich wird in unserem Laden investiert, und es regnet nicht rein
    und und und
    Ich bin mal gespannt, ob sich die oder der Kollege namentlich meldet.

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe heute schon Angst, dass unsere Filiale in München vielleicht geschlossen wird, wie Schlecker. Weil hier ein machtbesessener Gewerkschaftler sein Ego auslebt. Wir Mitarbeiter sind ihm anscheinend egal, wenn wir irgendwann keinen Job mehr haben. Er hat ja dann keine Sorgen, die haben dann wir, die arbeitslosen Lutz-Mitarbeiter. Und ER hat sein EGO ausgelebt. Zahlt er dann unsere Miete und unsere Lebenshaltungskosten. Liebe Gewerkschaftler und lieber Betriebsrat von XXXLutz München lasst uns doch einfach unseren Job machen und ein weiterhin sorgenfreies Leben haben. Ihr könnt uns gerne unterstützen, aber nicht unseren Arbeitsplatz auf's Spiel setzen, denn wir alle brauchen das Geld zum Überleben. Bitte lesen Sie das auch genau durch. Ich bin weder beeinflusst worden, noch aus der Geschäftsleitung, ich will einfach nur meinen Job behalten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sei mal nicht so ängstlich.
      Wer einen guten Job macht,wird nicht arbeitslos.
      Jede Firma , auch XXXLutz braucht gute Mitarbeiter.
      Gute Mitarbeiter gibt es nicht wie Sand am Meer.
      Unsere Chefs wissen genau was Sie tun.
      Neue Mitarbeiter machen Fehler und Fehler kosten das Unternehmen neben der Ausbildung dieser neuen Mitarbeiter einen ganze Menge.

      Löschen
  5. Ich habe auch Angst!

    Allerdings davor, daß ich meine Miete nicht mehr bezahlen kann, weil ich seit Jahren keine Gehaltsanhebung bekommen habe. Ich habe auch Angst vor Gesprächen mit unserem Hausleiter. Der Druck nimmt permanent zu, immer nur PKZ. Ich bin froh, dass ver.di unsere Situation öffentlich macht. Der Blog hier ist spannend und informativ.

    AntwortenLöschen
  6. Stimmt, ohne Verdi würde nichts passieren.
    In München stimmt kaum etwas. Unser Chef scheint überfordert zu sein. Wird eigentlich der Verhaltenskodex in München in irgendeiner Form eingehalten?
    Danke an den BR

    AntwortenLöschen
  7. Klar will sich Herr Nagel profilieren. Es ist doch sein
    Job sich um XXXL zu kümmern. Er wird doch bestimmt an seiner Leistung gemessen. verdi ist doch kein Sozialamt!
    Er muß für seinen Job was tun, wie alle die eine bezahlte Anstellung haben. Wenn Er seinen Job mit Herzblut und Engagement macht, wer trägt davon Schaden? Wir sollten ALLE! froh sein das wir so einen engagierten Gewerkschaftler haben. Sonst, das ist doch klar, hätte sich bei den feudal Herren Seifert, Kobler, Müller, Götz etc. doch gar nichts bewegt. Die waren doch mit Ihrer Arbeitgeber / Arbeitnehmer Einstellung noch im 18. Jahrhundert. Ohne Dirk Nagel, oh je! Also erst mal vielen Dank dafür. Aber, alle Menschen machen Fehler. Bei jeder Arbeit passieren Fehler. Also auch beim Herrn Nagel und seiner Arbeit. Noch etwas. So schlecht scheint es den XXXl Angestellten MIT Betriebsrat wirklich nicht zu gehen. Dort wird, wahrscheinlich, niemals ein Streik stattfinden. Viel zu bequem! Denen geht es doch einigermaßen gut. Warum sollen Sie etwas riskieren? Solidarität? Nein Danke!!!
    Alles zu lästig. Auch zu beobachten was die Teilnahme an Betriebsversammlungen im Unternehmen betrifft. München mag da, Dank Anna, eine Ausnahme sein. Aber ansonsten gilt doch =ach miiir gehts doch gut, sollen die andren aufstehen -----------------------

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo du clown;
      die teilnahme an der betriebsversammlung in münchen war absolut lächerlich !!!
      wäre der gf nicht mit den al`s gekommen,wären mal gerade 7 mitarbeiter da gewesen.
      dank anna --- lächerlich die macht doch nur was meister nagel ihr sagt.

      Löschen
    2. Schade dass du nicht zählen kannst.
      Und dein perönlicher, noch dazu anonymer Angriff auf unser Vorsitzende ist peinlich. Vermutlich bist du der, der auch angekündigt hat, mit Herrn Nagel persönlich zu reden und dies mit dem Namen "Anonym"

      Löschen
  8. Danke BR Clown,
    du sprichst aus dem Herzen.
    Die Gewerkschaft muss im Betrieb deutlich stärker werden. Es wäre toll, wenn in einigen Läden gestreikt wird. Gerade jetzt traut sich die Geschäftführung nicht, das was zu machen.

    Ich sage nur Bischof Huber!!!

    AntwortenLöschen
  9. Puh gefunden ... durch zufall ... nett hier :-)

    AntwortenLöschen
  10. Hallo X39,
    ich habs auch gefunden, und will dem oder der Anonym vom 17.9.2012 17:23 sagen, dass es die Anna schon länger gibt als den Dirk und sie macht was für die KollegenInnen in München das Beste ist.

    Auch ich bin der Meinung, dass wir BR´s nur mit den Gewerkschaften zusammen unseren KollegenInnen die nötige Sicherheit geben können.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    informativ und streitbar ist euer Blog - Gratulation.
    Ich wollte nur einen Hinweis geben zum Layout: Blaue Leuchtschrift auf rost-rotem Grund ist leider nicht zu lesen - oder bloss von mir nicht? Wenn das geändert wird, dann weiter so!

    AntwortenLöschen
  12. Hallo zusammen,

    will hier auch mal was sagen zu diesem Gremium das mit dem Bischof Huber! Ich habe mitbekommen wer alles in diesem Gremium ist und meine Meinung nach wird das nicht´s die, die wirklich was hätten bewegen können sind leider nicht mehr im Unternehmen. Alle wissen von wem ich rede.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      ich weiß leider nicht von wem Du redest,
      weil alle, die weggegangen sind, nur ihre
      eigenen Schäflein ins Trockene gebracht haben. Ihre Wähler lassen sie im Regen stehen.

      Löschen
    2. ein anderer Anonym30. Juli 2012 um 16:43

      Ganz ehrlich, ich verstehe die Kollegen, die ihre Schäfchen ins Trockene bringen. Du bekommst solche Angebote nämlich nur, wenn du schon was bewegt hast und dich wirklich für deine Kollegen einsetzt, oder aber zuviel störst und Unruhe ins Unternehmen bringst. Irgendwann sagt keiner mehr Nein, wenn die Summe hoch genug ist (du bestimmt auch nicht).

      Herr Götz hat im Bericht des Bayrischen Rundfunks ja zugegeben, das Betriebsräten 6-stellige Beträge gezahlt werden; und wenn ich in der Schule richtig aufgepasst habe, geht das bis zu 999.999,- €

      Die lassen sich das schon was kosten!

      Löschen
  13. Liebe Kollegen aller Standorte und Unternehmensschienen,

    nehmt doch diesen Blog dazu her um zu Diskutieren

    Gemäss Wikipedia:
    Eine Diskussion ist ein Gespräch zwischen zwei (Dialog) oder mehreren Diskutanten, in dem ein bestimmtes Thema untersucht (diskutiert) wird, wobei jede Seite ihre Argumente vorträgt. Als solche ist sie Teil zwischenmenschlicher Kommunikation.

    Das einzige was ich bisher hier rauslesen konnte war dass jeder irgendwie der Buhmann sein soll aber es doch keiner ist, lasst uns Ziele und Wege finden dass sich einige Dinge verbessern.

    AntwortenLöschen
  14. Servus Kolleginen und Kollegen,

    Am Standort Hüfingen erhielt am 6.3.12 ein Monteur seine Kündigung von Herrn Rüdiger Kopp. Der Monteur war bis zum
    6.3.12 krank geschrieben. Er hatte am 28.06.12 einen Arbeitsunfall. Was haltet ihr davon?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo,
      ich glaube, dass Du die Daten durcheinander
      gebracht hast!

      Löschen
  15. Hallo Anonym,

    klar hat W6N das Datum durcheinander gebracht. Die Kündigung bekam der Monteur tatsächlich am 06.07.12 und Krank geschrieben war er ebenfalls bis zum 06.07.12. Spielt das falsch geschriebene Datum aber eine Rolle?

    Tatsache ist doch die Kündigung.

    Hat Hüfingen einen Betriebsrat? Natürlich nicht! Darum ist so eine Kündigung problemlos möglich.

    Vielleicht kann aber Bischof Huber mit seinem Kontrollausschuss helfen und der Monteuer kann weiter in Hüfingen beschäftigt werden.

    Wär doch sicher für diesen Menschen eine tolle Sache.

    AntwortenLöschen
  16. Wollt ihr hier wirklich über jede einzelne Kündigung diskutieren? Wenn ja bräuchte man warscheinlich noch einen Blog.

    Wenn die Kündigung unberechtigt ist kann der Monteur ja Klagen. Ohne Anwalt ohne Kosten. Macht sich ne schöne Zeit, kommt zurück und bekommt sein Gehalt nachgezahlt. Wo ist das Problem?

    Gruß an Rüdeger!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wir sollten hier über jede einzelne Kündigung diskutieren! Auf jedenfall dann, wenn sie wie in diesem Fall nicht gerechtfertigt ist. Ok, man muss vielleicht nicht immer diskutieren, aber die Schw.......en die hier getrieben werden, sollten auf jeden Fall genannt werden, damit die Öffentlichkeit erfährt wie mit den Kollegen an den Standorten, die keinen Betriebsrat haben, umgesprungen wird.

      So einfach wie du es schilderst ist es wohl nicht. Nicht jeder hat den Mum zu klagen und dann schon gar nicht ohne Anwalt.

      Ich finde hier sollten noch viel mehr solche "Fälle" benannt werden!!

      Also Kollegen, traut euch und schreibt. Es wurden doch bestimmt noch mehr Mitarbeiter irgendwie "entsorgt".

      Löschen
  17. Hallo X 3 9

    ist es wirklich so einfach gegen einen großes Unternehmen zu klagen?
    Ohne Anwalt, ohne Kosten und wissen das auch die Betroffenen?
    Wenn alle Gekündigten dann nach einem entspannten Erholungsurlaub, nach einer schönen Zeit, zurück kommen würden und ihr Gehalt nachbezahlt haben wollen, glaube ich, hätte das Unternehmen eventuell finanzielle Probleme.
    Es gibt nicht nur einen.

    AntwortenLöschen
  18. Wenn die gekündigten sich nicht wehren bringt auch der Betriebsrat nichts. Klagen ist doch kinderleicht. Mann muss sich im Internet bisschen schlau machen.

    Die Rechte der Arbeitnehmer sind gut, man muss sie nur wahrnehmen. Es ist auch egal wie groß das Unternehmen ist. Im gegenteil bei kleinen Firmen hat man keinen Schutz.

    Also keiner kann euch was. Ich sehe das Problem nur darin das Lutz keinem Tarif unterliegt. So können die schön auf dem Rücken der Mitarbeiter weiter Exportieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo x39

      vermutlich habt ihr keinen Betriebsrat. Ich kann nur sagen der bringt was und ich bin froh dass wir einen haben. Er setzt sich für uns ein und letztesmal hat er eine Kündigung verhindert.

      Löschen
  19. Hallo Kollegen, endlich tut sich mal was. Ich dachte schon anonym + anonym + anonym schreiben nur. Dann noch ein anonym/GF, der immer mal wieder sooo zufrieden war :-(
    Ich bemängele sehr das anonym nie (x39 + w6n ausgenommen)
    keine Namen haben. Das ist lästig! Wie soll Mann/Frau noch Antworten? Beispiel: Hallo Anonym 23.Juli, 17:42 Uhr
    Wer ist Derjenige von dem ALLE! wissen von wen Du redest!
    Das ist doch bescheuert so zu schreiben. Warum nennst Du keinen Namen, kein Kurzzeichen, keinen Standort? Warum gebt Ihr Euch keinen Namen? Anonym schreibt Anonym antwortet usw. Dirk, das hättest Du mal als Gebrauchsanleitung schreiben können. So! zu allen die sooo zufrieden sind und nur arbeiten wollen (in Ruhe, lach mich kaputt, bei Lutz hat niemand Ruhe)fragt doch mal die Mitarbeiter in Hüfingen, Uffenheim, Freiburg oder in LH :( Aber immerhin, einen Unterschied zwischen Sklaven und diesen Mitarbeitern gibt es: Man kann Ihnen nicht kündigen. Warum? Sklaven können nur verkauft werden! verdi ist wirklich nicht alles, aber ohne verdi ist, wenn bei xxxl arbeitet, ja, ohne verdi ist alles nichts :) Ohne verdi würde bei xxxl Feudalismus herrschen. Noch etwas, Kündigungsschutz, Anwalt, Gericht, Kosten usw., alles kein Thema. Entweder Rechtschutz oder verdi-Mitglied da ist der Arbeitsrechtschutz, Mietrechtsschutz, Autoclubmitglied etc. incllusive. Halo verdi, hätte gerne Provision für Mitgliederwerbung :)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo BR-Clown,
      Du hast Deinen Namen wirklich passend ge-
      wählt, da Du ja so viel "Unsinn" von Dir
      gibst. Wirklich zum Lachen.

      Löschen
    2. Prima!
      Ein hochironischer Kommentar.
      Den versteht allerdings nur jemand, der die
      Feinheiten der deutschen Sprache kennt.
      Dies scheint wohl bei dem BR-Clown und dem
      Gerne-BR nicht der Fall zu sein.

      Löschen
  20. Hallo Anonym vom 2.Aug.12 22.04

    Der BR-Clown hat Recht.
    Es ist wirklich komisch wenn man an "Anonym" schreiben muß.
    Aber zur Information, das Wort Clown hat nichts mit "Unsinn" zu tun, sondern man versteht darunter einen Spaßmacher im Zirkus der auf tragisch-komische Weise Realität vermittelt.
    Ich bin überzeugt, dass er uns die tragische Realität, der wir täglich ausgesetzt sind, vermitteln will.
    Allerdings ist die nicht zum Lachen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke GERNE-BR, der Anonym 02.08.2012 hat den Sinn nicht verstanden! Aber wenn ER darüber lachen kann, ok, dann hatte ER wenigstens ein wenig Freude. Auch wenn ER denn Sinn nicht verstanden hat. Herr, lasse ein wenig Hirn regnen, auf das auch ein "Annonym" was abbekommt!

      Löschen
  21. Hallo,

    darf ich fragen was ganau euch bei Lutz stört? Bisher wurde hier nichts genaues erzählt. Aber scheint wohl alles scheiße zu sein. Bitte mal genauer ausführen. Wir haben ja Zeit ;-)

    Ich hoffen auf Antworten, aber oben unter "Austausch der Beschäftigten... Einladung zu Kommentaren"

    Ich finde unter den verdi Beiträgen sollten nur passende Kommentare stehen. Der Übersicht wegen.

    AntwortenLöschen
  22. Leider kann ich keinen neuen Post aufmachen, also muss ich hier alles reinposten.

    Also in Anzing läuft es wie folgt ab. Der neue Chef (Norbert Germann) kam von Nürnberg nach Anzing und hat gleich alles umgebaut. Er hat die ganze Führungsetage rasiert und mit neuen Leute besetzt.

    Leider hat er sich nicht genau erkundigt nach seinen Leuten, denn als TPL hat er seine rechte Hand ausgewählt, der leider nichts und ich es ist wirklich so nichts kann. Er hat eine neue Funktion eingeführt, das ist die Mappenkontrolle, damit er am Tag beschäftigt ist. Im Schnitt braucht er dafür ca 5-6 Stunden, normal macht man das in einer Stunde. Dann plant er noch auf verschiedene Touren was drauf, was am nächsten Tag dann abgesagt wird, weil es die Tour nicht schafft. Er kann weder einen Termin eingeben noch kann er mit dem Tourenplan umgehen. Er kann keine Schadensregelung machen, noch geht er an ein Telefonat. Das einzige was er kann ist, alles was er von Hausposten bekommt weiterzuleiten und ewig auf die Leute draufhauen. Er beleidigt die Leute jeden Tag, dass sie Luschen sind, er belästigt Frauen auf einer anderen Basis und unterdrückt sie. Er kommt mit keinem Konter klar und geht wegen jeder Kleinigkeit zum Chef. Die haben in Anzing keinen TPL, da sitzt nur einer auf dem Platz, der den ganzen Tag mit dem X60 (Norbert Germann) zum rauchen geht.

    Es wird gepredigt, dass alle Pausen gestempelt werden, aber weder J5H (TPL Lesveque noch X60) leben das vor. Es gibt jedesmal Ärger wenn man mal 1 Minute länger (gestempelt) Pause macht und am meisten gibt es Stunk wenn man pünktlich nach Hause gehen möchte. Arbeitszeit ist von 07.00 – 16.17 Uhr, es wird aber verlangt das man jeden Tag bis 17 Uhr da ist, obwohl man einen Spätdienst (wurde einfach so ohne Absprache) eingeführt und man jeden Tag 45 Minuten Überstunden machen soll. Macht man das nicht, gibt es gleich richtig Ärger und es wird gedroht. Es heißt immer es werden die Überstunden mit dem Leistungslohn abgegolten, der aktuell bei 0 Euro liegt. Der Hammer ist aber, dass die Überstunden am Monatsende bei den meisten auf 0 gesetzt werden, da ja alles mit dem Leistungslohn abgegolten wird.

    X60 spielt gerne mit Exsistenzen seiner Mitarbeiter, denn er sagt Ihnen, dass er auf sie zähle und man sich nicht 3 Monate vor Ablauf des Vertrages sich beim Arbeitsamt melden muss, dann sagt er 2 Wochen vor Ablauf des Vertrages, dass sein Vertrag doch nicht verlängert wird. Wenn man sich also auf sein Wort verlässt, dann ist man verlassen. Also bitte jeder in Anzing sich rechtzeitig Arbeitslos melden, denn der X60 hält sein Wort NIE!!!! Er hat schon einige rausgeschmissen und es ist ihm egal ob die Leute Geld vom Arbeitsamt bekommen oder nicht. Es ist Ihm auch egal ob die Leute Familie haben oder nicht. Wichtig ist Ihm nur, dass die Leute bis zum letzten Tag arbeiten.

    AntwortenLöschen
  23. Teil 2

    X60 ist ein Mann, der schlimmer ist als der alte Chef (BMW), er trickst an den Zahlen rum wie es nur geht und kürzt alles was zu kürzen ist. Es sind keine Autos mehr da, die Monteure wurden ausgestellt, nun wird mit Subtouren gefahren. Die Angestellten werden gekündigt und mit Azubis oder Praktikanten aufgefüllt Hauptsache die PKZ ist in Ordnung.

    X60 verlangt von seinen Mitarbeitern, wenn sie mal krank sind, dass sie eher in die Arbeit kommen sollen, weil soviel zu tun sei. Man wird am Tag dreimal angerufen und gedroht wenn man nicht eher in die Arbeit kommt, man seinen Arbeitsplatz verlieren wird. Wie soll man sich da auskurieren, wenn man eh schon krank ist und dann noch Phsychisch so unter Druck gesetzt wird.

    Selber fährt er aber immer mit dem Firmenauto nach Hause nach Nürnberg, nein kostet ja auch kein Geld jeden Tag und Freitag Mittag ist er sowieso nicht mehr da, denn schließlich ist ja auch Freitag. Kümmern kann er sich unter Tags kaum um etwas, da er ja ständig mit J5H beim rauchen unten steht. Selber hat er seine Büroleitung rausgeschmissen, die auf Kur war und hat nun eine deswegen eine Klage am Hals.

    Mittlerweile ist es so, dass in diesem Monat zwei Leute vom Kundendienst gekündigt haben und vier Leute von der Tourenplanung. Man sollte sich vielleicht mal Fragen woran den das liegen könnte. Ich denke das die Zahlen nun stark fallen werden, da es keinen mehr gibt, der das auffangen kann und ich hoffe das in Anzing ein neuer Mann kommt der die Stellen neu besetzt.

    Ich selber war da, als VERDI vor Ort war und Ihm alles gezeigt hat. Wie der nette Mann von VERDI weg war, hat er einen Azubi nach unten geschickt, der die ganzen Zettel von den Autos einsammeln soll und weg schmeissen solle.

    Es wird mit dem Geld der Angestellten bewusst gespielt, die Leute werden geködert mit dem Leistungslohn, aber wenn J5H (TPL) einmal sagt, dass eine Tour länger arbeiten muss wie erlaubt, dann ist der Leistungslohn weg, da bringt auch nichts mehr, wenn die Tour dann schreiben soll, dass Sie ihm Staus steht, denn somit umgeht (J5H TPL) die Arbeitszeitüberschreitung. Er sagt also bewusst einmal das man länger Arbeiten muss und somit gibt es für alle Mitarbeiter keinen Leistungslohn mehr, denn da heisst es, wenn die Arbeitszeit einmal überschritten wird, gibt es keinen Leistungslohn für diesen Monat.

    Im Kundendienst werden die Stellen gekürzt und die Mannschaft geht total am Stock, die guten Leute kündigen nun nach und nach, weil Sie es einfach nicht mehr schaffen mit dem Druck umzugehen und auch keine Lust mehr haben einen Chef zu haben, der keine Ahnung hat. Im Aufmassbüro ist sowieso das totale Chaos, die lässt er zwar in Ruhe arbeiten, aber auch nur,weil er vom Aufmass keinerlei Ahnung hat.

    Im Aufmassbüro sitzt ein AL der den ganzen Tag einen auf Superman macht. Er kann super mit den ganzen System umgehen, aber er weiss halt nicht im geringstens wie man eine so leichte Abteilung führen kann. Er selber geht auf jede Schulung die angeboten wird, aber seine Mitarbeiter sehen davon nie was. Die Zahlen passen nicht im die Bohne, aber da der Chef keine Ahnung hat, ist das nur gut für Ihn.

    Ich denke, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis dort wieder ein Wechsel ist, denn so schlecht wie es dort läuft, habe ich noch nirgends gesehen. Ich bin der Meinung das es dort ein echt gutes Team ist, aber der Fisch stinkt am Kopf!!!!

    PS: Ich kann leider meinen Namen nicht nennen, da ich noch angestellt bin in der Firma und die letzten Tage meine Ruhe haben will. Ich werde aber gerne jeden zur Verfügung stehen der Fragen dazu hat. Ich selber werde auch das ganze noch in den Medien bringen, denn ich finde man sollte endlich gegen solchne Verbrecher was unternehmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich Gratuliere dir, du bist mutig. Ich wünsche mir, daß noch mehr solche Mitteilungen kommen. Ich kann nicht so gut schreiben abr bei uns am Standort gibt es auch solche schlechten Vorgesetzte. Aber zum Glück sind bei uns nicht alle so. Aber es ist schlimm genug.

      Löschen
    2. Wow, endlich nennt mal jemand die Dinge/Probleme beim Namen und redet nicht nur um den heißen Brei herum!

      Toll das du dich getraut hast!!! Respekt!

      Löschen
    3. Hallo Anzing, wirklich mal eine Klasse für sich!
      Gratuliere, dieser Beitrag hat was, nämlich jede Menge Wahrheiten. Leider werden die Gebrüder Seifert daraus keine Konsequenzen ziehen. Schließlich und endlich leiden nicht nur die Angestellten sondern auch die Kunden darunter.
      Beide tragen Ihren Frust und Ärger weiter und erzählen Ihre ERLEBNISSE, Ihre GESCHICHTE mit
      xxxLutz weiter. Was die Auslieferung und vor allem, ich meine wirklich vor allem anderen, die Kunden verärgert ist der Kunden(abwehr)dienst!
      Da werden Kunden ...............nein, keine Lust!
      Rege mich sonst nur auf :(((
      Hoffe nur auf Bischhof Huber. Ganz ehrlich, das ist derjenige der überhaupt, mit verdi und dem Gremium, zusammen was bewegen kann. Anzing, alles Gute Euch.

      Löschen
    4. Hallo Anzing,
      dem oder der Anonym alle Achtung.
      Ich dachte schon, nur in unseren Verkaufshäusern gibt es "Probleme". Aber was du schreibst ist unglaublich.
      Hier ist wirklich der Kontrollausschuss mit Bischof Huber gefordert.
      Ist überhaupt vorgesehen, dass der Kontrollausschuss auch einen Lieferstandort besucht?
      Ist auf alle Fälle notwendig.
      Anzing bietet sich an.

      Löschen
  24. In meinen Augen sind das Verbrecher gegen die man was unternehmen muss.

    In Anzing hält der einen den anderen sein Teil am Klo damit Sie sich nicht gegenseitig anpissen können!!!

    AntwortenLöschen
  25. Hallo Anzinger, was ihr braucht ist ein starker Betriebsrat und kein Kontrollgremium mit einem Bischoff/Rentner als Vorsitzender. dass Betriebsräte etwas
    bewegen können sieht man an den BR*s in München/THeresien-
    höhe, Lager Fatting und Lager Mannheim. Denn nichts mehr
    als Betriebsräte, die stark und ausdauernd sind, fürchtet
    die Geschäftsleitung.
    In euer Bemühen einen BR zu gründen, solltet Ihr auf jeden Fall die Gewerkschaft mit einbinden und das sage
    ich als Nichtgewerkschafter.
    Ich wünsche Euch Mut, Kraft und Durchhaltevermögen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anonym,
      warum bist Du ein Nichtgewerkschaftler? Genießt Du auch, wie Dutzende andere die Vorteile eines BR ohne Dich dazu zu stellen?
      Es ist ok für KollegenInnen gute Wünsche zu haben, aber man muß auch selber Mut besitzen.
      Sicher 1% von wenig Lohn kann oft sehr viel sein, aber irgendwann rechnet es sich, glaub es mir!

      Außerdem sollen wir nicht nur an Anzing denken, sondern an alle unsere KollegenInnen die noch keinen BR haben Freiburg, Augsburg, Nürnberg, Hüfingen usw.
      Alle müssen sich organisieren und dabei können wir und die Gewerkschaften ihnen helfen. Interessierte können uns jederzeit anrufen, selbstverständlich vertraulich.



      Löschen
    2. br funktioniert nicht, wenn in nürnberg augsburg und anzing der selber gf sitzt /x60/

      Löschen
    3. Servus Gerne BR oder Anonym,

      könnt ihr mir sagen wo die, denen ihr helfen wollt, anrufen sollen?

      Löschen
    4. Hallo W6N, die die noch keinen BR haben, können
      den BR in Fatting, in München oder in Mannheim-LH anrufen. Telefonnumern findet man im programm
      LW.0107.
      Eine weitere Möglichkeit besteht darin seinen
      zuständigen Verdi-Sekretär oder Dirk Nagel,
      Verdi München, anzurufen, der für als Gewerk-
      schaftsekretär für Lutz Deutschland zuständig ist.

      Löschen
  26. Hatte Freiburg nicht mal einen BR? O

    AntwortenLöschen
  27. Was passiert hier? Macht Herr Bischoff hier was? Er war ja schließlich in Anzing bei einem Gespräch, doch leider hat er mit dem falschen Gesprochen, gut da gibt es auch keinen mehr, der was sagen wird.

    Ich denke Herr Bischhoff sollte sich den Artikel oben noch einmal durchlesen und was unternehmen.

    AntwortenLöschen
  28. Helft uns Anzigern!!!Wir brauchen einen Betriebsrat!!!

    AntwortenLöschen
  29. Das aufmassbüro(in Anzing) hat einen neuen Tpl.... lol Superman wurde versetzt nach nürnberg und degradiert!

    AntwortenLöschen
  30. @anonym!
    TPL ist transportleiter.. AML ist aufmassleiter,
    ich geh mal davon aus dass du den AML meinst
    Da bist schon sehr weit im Hinterland unterwegs!
    Er ist bereits seit drei Monaten in Nürnberg....

    Es war ein Besuch geplant jedoch wegen Krankheit abgesagt....
    Warum schließen wir uns nicht zusammen und gründen einen BR?
    Weil keiner einen arsch in der Hose hat....
    Traurig

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du noch einige Kollegen oder Kolleginnen hast, denen du trauen kannst, die mitmachen wollen, nehmt Verbindung mit Verdi auf.
      Sprecht mit den Betriebsräten die schon lange Zeit im Amt sind.
      Aber ihr müßt wirklich mutig sein.

      Löschen
    2. Das Problem ist dass man irgendwie keinem trauen kann, leider!
      Der Kontakt zur Verdi ist da, derzeit etwas eingeschlafen.
      Es wird jetzt auf den neuen GF gesetzt dass sich einiges, gerade im verdienstbereich verändert.
      Eventuell würde ein Besuch der Verdi mal wieder etwas Schwung bringen.

      Löschen
  31. gegenseitig nerven und nicht merken das es für alle schlechter wird........ahhhh xxxlutz-mitarbeiter

    AntwortenLöschen
  32. Hallo liebe Ex-Kollegen aus Landshut,

    auch ich war über sehr viele Jahre Mitarbeiter im Verkauf bei xxxLEmslander. Bin durch Zufall auf diesen Blog (super) aufmerksam geworden und frage mich wie es Euch derzeit so ergeht!?! Wäre wirklich toll, wenn es ein Statement von Euch geben würde. Vielen Dank schon jetzt dafür!
    P.S. Was tut sich so neues auf der Führungsebene?

    AntwortenLöschen
  33. http://www.verdi.de/suche?ZentralSearchPortlet.global_search_input=xxxlutz&global_search_submit=

    AntwortenLöschen
  34. Schließung Möbelhaus XXXLutz München
    Betriebsrat XXXLutz darf Möbelhaus nicht für Be-triebsratsarbeit betreten - Gewerkschaft bietet Be-triebsrat „Asyl“ im Gewerkschaftshaus
    Auch der Versuch des Betriebsrates, mit Hilfe der Polizei Zugang zum Betriebsratsbüro zu erhalten, scheitert. Nun müssen die Ge-richte entscheiden. Die Gewerkschaften bieten dem Betriebsrat nun „Asyl“.
    Am gestrigen Dienstag versuchte der Betriebsrat des Möbelhauses XXXLutz erneut seine Räume aufzusuchen. Diesmal mit Hilfe der Polizei. Trotz Unterstützung der Poli-zei bekamen die 9 Betriebsräte keinen Zutritt. Jetzt wird sich das Arbeitsgericht mit der beabsichtigten Schließung befassen. „Das Zutrittsrecht wird nun gerichtlich erstritten werden. Auch müssen die gesamten Vorgänge, die Schließung betreffend, jetzt vom Arbeitsgericht geprüft werden“, so der für XXXLutz zuständige Gewerkschaftssekretär Dirk Nagel. Hintergrund dieser ungewöhnlichen Klage ist die elementare Verletzung von Mitbestimmungsrechten des Betriebsrats. So haben die zur XXXLutz Gruppe gehö-renden Gesellschaften, die insgesamt 160 Mitarbeiter beschäftigen, ohne Beratung und Einbindung des Betriebsrates die Schließung umgesetzt.
    Bis zur Klärung erhält der Betriebsrat nun im Gewerkschaftshaus „Asyl“. Somit kann der Betriebsrat seine Arbeit in Nähe des Möbelhauses fortsetzen. „Wir haben ja Erfah-rung darin, Menschen, die in Not sind, Asyl zu bieten“, erklärt Dirk Nagel die unge-wöhnliche Unterstützung. Nagel weiter: “Es ist beschämend, wie sich XXXLutz verhält. Wir hatten gehofft, dass der einjährige Einsatz des ehemaligen Bischoffs Dr. Huber die Kultur des Unternehmens ändert. Aber die Hoffnung hat nur wenige Wochen gehal-ten.
    Hintergrund:
    Der Möbelhändler war in den letzten Jahren immer wieder wegen seines Umgangs mit Beschäftigten und Betriebsräten in Konflikt geraten. Der ehemalige Vorsitzende des Rates der evangelischen Kirche, Dr. Wolfgang Huber, war ein Jahr lang für das Unter-nehmen tätig. Mit seiner Begleitung sollten sich die Arbeitsbedingungen verbessern und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates eingehalten werden. Die Arbeit von Dr. Huber endete im Juni dieses Jahres. Danach wurde ohne vorherige Beteiligung des Betriebsrates die Schließung des Hauses in München verkündet und den Beschäftigten der Zutritt zum Haus verweigert. Hierzu der Gewerkschafter Dirk Nagel: „Wenn schon der kirchliche Beistand bei XXXLutz nichts bringt, wie kann man dann noch die Kultur

    AntwortenLöschen
  35. Neues von XXXLutz (zentrallager) Mannheim
    heute wurde alle büromitarbeiter mit sofortiger
    Wirkung widerruflich freigestellt, Security ver-
    hinderte dass man das büro betrat, es war nur
    möglich persönlliche Dinge aus dem Büro zu holen.
    Wieder einmal eine sonderbare, aber für xxxlutz
    normale, Variante, sich von mitarbeitern zu lösen. das RheinneckarFernsehen (RNFlive) war vor ort und hat heute um 18.00 Uhr einen Bericht und Kommentar gesendet. Beides im Internet anzusehen. Ebenso steht schon in der
    Zeitschrift Möbelkultur online ein Bericht.
    XXXLutz geht man wieder "super" vor gegen Mitar-
    beiter, die zu deren Erfolg beigetragen haben.

    AntwortenLöschen
  36. Bei xxxl in nürnberg läuft seid jahren alles schief und nicht mit rechten dingen zu. Da wird umbedingt ein betriebsrat benötigt. Nicht normal was da abgeht

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym"". Wenn Sie unter einem Pseudonym schrieben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internetadresse) ist dabei nicht erforderlich.